Programm aktuell

November 2017

 

 

NEU !  zusätzliches Angebot:

Freitag, 03. November 2017

Die „Schwarze Seite“ unserer Nachbarn –
Besuch der Klüttenfabrik in Frechen

mit Eduard Ludwig

Treffpunkt: 13.15 Uhr, Parkplatz Sudetenstraße, am Schwimmbad „De Bütt“ zur Bildung von Fahrgemeinschaften
Teilnehmerentgelt: Fahrer: 1,00€, Mitfahrer 4,00€,
Höchstteilnehmerzahl:  20 Personen, für weitere Interessenten gibt es einen 2. Termin Freitag, den 17.11.2017 um 14:00 Uhr.
Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Hürth e.V.
Verbindliche telefonische Anmeldung:  bis zum 20.10.2017, innerhalb der Bürozeiten unter derTel.-Nr. 02233-201436 oder per E-Mail: gf@hkv-huerth.de

Nachdem wir im April 2016 das „weiße Gold“ vor unserer Haustür, nämlich die Quarzwerke, besichtigt haben, widmen wir uns diesmal der „schwarzen Seite“ unserer Nachbarstadt Frechen.

Klütten bzw.  Briketts kennen sicherlich viele unserer Mitglieder nur noch aus Ihrer Jugendzeit. Die Brikettfabrik Wachtberg in Frechen bietet uns ausnahmsweise die Möglichkeit, hierzu Näheres und /oder Neues zu erfahren. Diese Führung ist auch besonders für Schüler und Jugendliche geeignet, da noch Herbstferien sind. Selbstverständlich sind auch alle Erwachsenen und Interessierten herzlich eingeladen.

Festes Schuhwerk (keine Sandalen o.ä.) sind Pflicht.


 

Dienstag07. November, 20.00 Uhr
Der besondere Film
Berli-Filmtheater Hürth-Berrenrath

Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott

Mackenzie „Mack“ Allen Philips (Sam Worthington) ist Familienvater. Während eines Ausflugs wird seine jüngste Tochter Missy (Amélie Eve) entführt, Indizien in einer verlassenen Berghütte nicht weit von dem Campingplatz, auf dem die Familie wohnte, deuten auf die Ermordung des Mädchens hin. Vier Jahre nach Missys Verschwinden bekommt Mack, der seit ihrem Tod in Trauer und Schuldgefühlen versunken ist, einen Brief, der nur mit „Papa“ unterzeichnet ist. Der Absender möchte sich mit Mack in der Hütte treffen – aber wer ist diese fremde Person? Mack hat unterschiedliche Theorien: Kommt das Schreiben von seinem Vater? Stammt es von dem Mörder? Oder hat es gar Gott verfasst, den Macks Frau Nan (Radha Mitchell) „Papa“ nennt? In der Hütte angekommen, trifft Mack tatsächlich auf eine Frau, die behauptet, Gott zu sein …


Achtung: Terminänderung auf

Donnerstag, 09. November 2017

Führung in der Romanischen Basilika St. Pantaleon

mit Günter Leitner und Lilo Klöpfer

Treffpunkt:  14:00 Uhr, Haltestelle „Kiebitzweg“, Straßenbahnlinie 18 / Beginn der Führung 15:00 Uhr
Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Hürth e.V.
Teilnehmerkosten: 14,00 € für KVB, Eintritt Krypta, Lapidarium und Kirchenführung. Bei Anmeldung und Nichtteilnahme sind die Kosten zu tragen
Teilnehmerzahl: 25 Personen
Verbindliche Anmeldungen: nur vom 02. bis 06.Nov.2017 innerhalb der Bürozeiten unter der Tel.-Nr. 02233-201436 oder per E-Mail: gf@hkv-huerth.de.

Die eindrucksvolle Kirche St. Pantaleon, im Südwesten der Innenstadt gelegen, weist noch einen großen Baubestand aus ihrer Entstehungszeit auf. Sie zählt zu den ältesten Sakralbauten in Köln. Die monumentale Kirche entstand Mitte des 10. Jahrhunderts mit der Gründung einer Benediktinerabtei durch Erzbischof Bruno. Seine angeheiratete Nichte, die Byzantinerin Theophanu, ließ nach seinem Tod 965 den Bau fortführen. Nach ihrem Tode wurde sie in St. Pantaleon bestattet. lhre Gebeine ruhen heute in einem modernen Marmorsarkophag. Eine Besonderheit in St. Pantaleon ist die im Chor erhaltene Barockausstattung. Bei allen anderen vergleichbaren Kirchen in Köln wurde diese im Laufe des 19. Jahrhunderts entfernt. ln St. Pantaleon steht eine der beiden Lettner, die noch in Köln existieren. Herausragend sind auch die an der Vierung aufgestellten Reliquienschreine des heiligen Albinus und des heiligen Maurinus, die beide aus dem späten 12. Jahrhundert stammen.

Wir lassen uns überraschen und alles ausführlich erklären, was uns Theophanu und die anderen Heiligen historisch hinterlassen haben.

Anschließend, wer möchte, besteht die Möglichkeit zu einer Einkehr in der kölschen Kneipe am Barbarossaplatz  „HAUS TÖLLER“


Donnerstag, 16. November 2017

Literaturlesung: das Buch für die Stadt 2017

Superhero
ein Roman von Anthony McCarten

gelesen von Inge Cürten-Noack, Manfred Germund und Tim Germund

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Hürth e. V.
Veranstaltungsort: Kunstsalon Gelbe Villa, Nussallee 27, 50354 Hürth-Kendenich
Platzreservierung: Tel. 02233-9941922, E-Mail: ingenoack@yahoo.de
Eintritt frei, Spenden erwünscht
Beginn: Anders als bisher angekündigt: 19:00 Uhr statt 19:30 Uhr

„Lesung, Poetry-Slam-Varianten und Diskussion
mit Inge Cürten-Noack, Manfred Germund und Tim Germund
Die eigentlich sehr traurige Geschichte eines todkranken Jungen ist mit viel Humor geschildert. Dem wollen Inge Cürten-Noack und Manfred Germund in ihrer Lesung folgen, ohne aus den Augen zu verlieren, dass der schicksalsschwere Lebensweg des Donald Delpe auf alle Personen, die ihn bis zum Tod begleiten, klärende Wirkung auf die eigene Lebensgestaltung hat. Unterstützung bei der Lesung aus dem Buch und der Diskussion kommt von dem jungen Poetry-Slam-Gewinner Tim Germund.“


Veranstaltungsprogramm im Kunstsalon der Gelben Villa in der Nussallee 27, Hürth-Kendenich

Freitag, 24. November 2017, 20:00 Uhr

Klavierabend mit Dasol Kim

Eintritt: frei, Spenden erwünscht
Platzreservierungen: unter 02233-9941922 (AB) Kein Rückruf!

Dasol Kim: 1988 in Südkorea geboren begann ihre Klavierausbildung am Sun Hwa Musikgymniasium in Seoul. Ihr Diplom als Musikerin/Musiklehrerin legte sie 2012 an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler”, Berlin ab. Es folgte der Master of Music im Fach Klavier an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Danach legte sie an der Hochschule für Musik in Detmold ihr Konzertexamen ab. Sie belegte zahlreiche Meisterkurse und ist Preisträgerin vieler internationaler Klavierwettbewerbe, so gewann sie zum Beispiel den 1. Preis  beim 12. International Music Competition „Don Vincenzo Vitti“ in Castellana Crotte (Ba), Italien und den 2. Preis  beim 16.International Music Competition “Euterpe” in Corato

Programm

Carl Czerny, Rode Variationen op.33    Josef Haydn, Sonate in E-Dur, Hob.31    Emmanuel Chabrier, Bourrée Fantastique

Bela Bartòk, Improvisationen op.20 — Pause — Robert Schumann, Kreislerina


 

Sonntag, 26. November 2017

Besuch des Mundart-Theaters Monreal

Dä Draum vum echte kölsche Kölle –
E löstich kölsch Milljöspill en drei Akte

Treffpunkt: 16.30 Uhr KVB-Haltestelle Kiebitzweg, Abfahrt: 16.52 Uhr, Beginn: 18.00 Uhr
Achtung: Damit jeder seine Heimfahrt individuell gestalten kann, bitte ich Sie, Ihr KVB-Ticket selbst zu kaufen.
Teilnehmerentgelt: 15,00 € Eintrittspreis, bei Anmeldung und Nichtteilnahme sind die Kosten zu tragen
Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Hürth e.V.
Verbindliche telefonische Anmeldung: vom 02.11. bis zum 17.11.2017 nur innerhalb der Bürozeiten unter Telefon 02233/201436 oder per E-Mail: gf@hkv-huerth.de

Ort und Zeit der Handlung:  Köln im Jahr 2017

Die Frage, „Wie entsteht eigentlich die Idee eines Stücks?“ begleitet unseren Spielleiter seit seinem ersten Theaterstück. Ein etwas anderes Theaterstück erleben Sie in diesem Jahr. Pünktlich zu unserem Jubiläum möchten wir Sie diesmal bei der Entstehung eines neuen Stücks teilhaben lassen.

Waren Sie in den letzten Jahren auch zu Gast? Dann dürfen Sie sich auf alt bekannte Figuren freuen.

Sie möchten zum ersten Mal kommen? Auch kein Problem! Lernen Sie die schönsten entstandenen Charaktere aus den letzten 4 Jahren einfach neu kennen.

Auch das Edelrestaurant „Himmel un Äd“ und die Kneipe „Em joldene Suffkopp“ spielen wieder eine Rolle.

Zentrales Thema des diesjährigen Stücks? Da das Stück ja quasi von der Geschichte her erst am Abend selber entsteht, (Keine Angst … es wird kein Impro-Abend) möchten wir nur eins verraten. Unsere kölsche Sproch wird immer weniger gesprochen und obwohl alle davon reden, ändert es so wirklich doch keiner … nicht einmal die Kölschen selbst! Wir als Spielkreis träumen aber von einem echten kölschen Kölle! Lassen wir gemeinsam daran arbeiten!

Wir wünschen Ihnen ganz viel Spaß!

Das Mundart-Theater „Monreal“ feiert in diesem Jahr sein 65. Bühnenjubiläum.