Archiv der Kategorie: Hürther Geschichte

Tag des offenen Denkmals 2017

Bericht zum Tag des offenen Denkmals
am 10. September 2017

Dieses Jahr stand die Veranstaltung „Tag des offenen Denkmals“ unter dem Motto „Macht und Pracht“. Da lag es nahe Besuche bei  Bauwerken wie die Burg Kendenich, die Burg Efferen und die Burg Hermülheim anzubieten. Aus diesem Anlass hatte die gerade frisch ins Amt gekommene Frau Bankert der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Hürth Interessierte zu einer Radtour eingeladen. Zur Seite standen ihr einmal Manfred Germund vom HKV, und ebenfalls Eric Barthlemy und Micheal Cöln vom Stadtarchiv.Tag des offenen Denkmals 2017 Tag des offenen Denkmals 2017 weiterlesen

Sitzung des Arbeitskreises Hürther Geschichte

Donnerstag, 08. Juni 2017

Sitzung des Arbeitskreises Hürther Geschichte

Treffpunkt: 19:30 Uhr Löhrerhof, Lindenstr. 20, 50354 Alt-Hürth
Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Hürth e.V.

Eine schriftliche Einladung mit Tagesordnung wird an die AK-Mitglieder verschickt und auf der Internetseite veröffentlicht.

Interessierte Mitglieder und Gäste sind herzlich eingeladen, im Arbeitskreis mitzuarbeiten.

Kunst- und Industrieobjekte am Hürther Rathaus

Auf Initiative von Frau Dr. Margot Denfeld versammelten sich am Freitag, den 10. März 2017, ca. 25 interessierte Mitglieder des HKV vor dem Bürgerhaus, um an  einem Vortrag über die Kunst- und Industrieobjekte am Hürther Rathaus durch den ehemaligen technischen Beigeordneten der Stadt Hürth, Richard Welter, und die Leiterin des Arbeitskreises „Hürther Geschichte“, Karin Johnson, teilzunehmen. Kunst- und Industrieobjekte am Hürther Rathaus weiterlesen

Gedenktag 9. November

Der Arbeitskreis Hürther Geschichte möchte auf eine besondere Veranstaltung des Bürgerhauses im Löhrerhof aufmerksam machen:

“Ensemble Draj :
Jiddische Lieder zum Gedenktag”

Montag, 09. November, 2015, 20 Uhr

im Löhrerhof, Lindenstr. 20, 50354 Hürth

Eintritt: 10€ / erm. 8 €

Mehr Informationen: www.huerth.de/kultur  

Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015
Veranstaltungen in Hürth

 

10: 00 Kraftwerk Goldenberg Knapsack

Das 1914 in Betrieb gegangene Kraftwerk war einst das größte Braunkohlenkraftwerk Europas. Größere Teile (Schornsteine, Kühltürme, Vorschaltanlage) wurden inzwischen abgerissen. Andere Teile (Verwaltungsgebäude, Kesselhäuser, Maschinensaal) stehen als Industriedenkmäler unter Denkmalschutz und können teilweise besichtigt werden.
Führung durch Dipl.-Ing. Wolfgang Dülffer, RWE
Eine Teilnahme an der Führung ist nur nach Voranmeldung bei der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Hürth möglich: Klaudia Willing, Tel.: 02233 53-467, E-Mail: kwilling@huerth.de
Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung mitgeteilt.


 

11:00 – 14:00 Teilstück der römischen Wasserleitung
Hermülheim, Krankenhausstraße 91, hinter der Realschule

Gut erhaltenes Teilstück zweier römischer Wasserleitungen aus dem Vorgebirge und der Eifel nach Köln, ca. 1. und 2. Jh. n. Chr. 1962 ausgegraben, in situ erhalten und restauriert.
Führungen mit Erläuterungen zur Technik der römischen Wasserleitung
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr durch Herrn Jürgen Constien


12:00 – 16:00 Schmalspurkohlenbahn
Frechener Straße , 50354 Hürth Alt-Hürth, Ecke Alstädter Straße

E-Lok, Waggons, Schienen und Oberleitung der 900 mm-Kohlenbahn der Grube „Vereinigte Ville“, nach Einstellung der Braunkohleförderung gerettet durch den Förderkreis der Schmalspurkohlenbahn, Alt-Hürth e.V.
Standort am Rand von Alt-Hürth.
Führungen nach Bedarf durch Mitglieder des Förderkreises


14:30 – 17:00 Correns-Mühle
Gleuel, Ernst-Reuter Str. 91

Mühlengebäude aus dem 18. Jh., überwiegend in Fachwerkbauweise errichtet, mit ursprünglich einem oberschlächtigen Wasserrad und drei Mahlgängen. In den 1950er Jahren Mühlenbetrieb eingestellt. Mühlengebäude nach 1998 saniert, heute Nutzung als Wohngebäude. Die Mühleneinrichtung ist weitgehend erhalten.
Führungen 16:00 und 17:00 Uhr durch den Eigentümer, Herrn Karl Fölling

Auskunft:
Untere Denkmalbehörde der Stadt Hürth, Frau Klaudia Willing, Tel.: 02233 53-467, E-Mail: kwilling@huerth.de

Römer und Franken in Hürth

Buchvorstellung:
„Römer und Franken in Hürth“

Eine Sonderausgabe unserer Zeitschrift: „Hürther Beiträge“ Band 93

Am 28.11.2014 trafen sich ca. 100 interessierte Zuhörer in der Hürther Stadtbücherei zur Vorstellung des neuen Buches: „Römer und Franken in Hürth“.

Vorsitzender Manfred Germund begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den Förderern, Sponsoren und bei allen, die an diesem Buch mitgewirkt haben. Die Begrüßungsworte des Bürgermeisters Walther Boecker zeigten eine Parallele zwischen der Römer- und Frankenzeit und den heutigen Integrationsproblemen auf. Er hob besonders hervor, dass unsere Gesellschaft durch den Zuzug von ausländischen Bürgern nur gewinnen kann.

Dr. Raymund Gottschalk

Anschließend stellte der Autor Dr. Raymund Gottschalk sein Werk vor und führte sehr ausführlich, unterstützt mit vielen Abbildungen aus dem Buch, welche auf eine große Leinwand projiziert wurden, durch alle Kapitel .

Fundstücke aus Hürth

Das Buch wurde von den Zuhörern mit Begeisterung aufgenommen. Viele nutzten auch die Möglichkeit, es vom Autor signieren zu lassen. Bei einem abschließenden Umtrunk wurde noch ausführlich über das Buch diskutiert.

Text: Alois Wilmer
Bilder: Heinz Wöllert